Hüttenwandern

Berchtesgaden entdecken!

Kennzeichnung neue Tour
Watzmann und Berchtesgadener Land

Wir lernen das Berchtesgadener Land von verschiedenen Seiten kennen: bei einer gemütlichen Eingehtour auf den aussichtsreichen Schneibstein haben wir bereits Ausblick auf die kommenden Ziele: das nördlichste Massiv des Berchtesgadener Lands, den Untersberg, mit seinem markanten Gipfelplateau und den vielen Karsthöhlen. Und natürlich das Wahrzeichen der Region, den Watzmann. Diesem statten wir in der zweiten Hälfte unserer Tour mit Übernachtung im Watzmannhaus einen Besuch ab.

Dauer
4 Tage
Gruppe ab 6 bis max. 8 Personen
Technik
Ausdauer
Kosten
ab 545 €
Termine
116100a
08.07. - 11.07.2021
Donnerstag - Sonntag
545,00 €
Normalpreis
545 €
116101a
22.07. - 25.07.2021
Donnerstag - Sonntag
545,00 €
Normalpreis
545 €
116102a
12.08. - 15.08.2021
Donnerstag - Sonntag
545,00 €
Normalpreis
545 €
116103a
23.09. - 26.09.2021
Donnerstag - Sonntag
545,00 €
Normalpreis
545 €
Treffpunkt
11:00 Uhr an der Touristinfo am Parkplatz Königssee/Jennerbahn
Ende der Tour
ca. 16:30 Uhr am Parkplatz Königssee
Verpflegung

Als Verpflegung auf Tour empfehlen wir Müsliriegel, Trockenobst oder Fruchtschnitten in überschaubarer Menge sowie mind. 1 l Getränk.

1. Tag: Wanderung zum Schneibstein, 2275 m
↑ 950 m ↓ 950 m 5-6 Std.

Auffahrt mit der Jennerbahn zur Gipfelstation. Ein paar Schritte weiter erreichen wir bereits den Gipfel des 1874 m hohen Jenner. Von hier bietet sich ein beeindruckender Blick auf den fjordähnlichen Königssee in der Tiefe. Wir folgen dem Weg in Serpentinen hinab zur Königsbergalm und wandern gemächlich zum Schneibsteinhaus, 1660 m. Hier zweigen wir auf einen Pfad ab, der uns zum Gipfelhang des Schneibsteins leitet. Auf dem zwar flachen aber sehr aussichtsreichen Gipfel, 2275 m, haben wir uns eine Pause verdient. Wir wandern den Weg zurück, zweigen nun aber zum Carl-von-Stahl-Haus ab. Hier bietet sich eine Einkehr an. Das letzte Stück führt uns flach zurück zur Jennerbahn.

2. Tag: Sagenumwobener Untersberg
↑ 1500 m ↓ 200 m 6-7 Std.

Vom Wanderparkplatz bei Marktschellenberg beginnt unser Aufstieg durch den Bergwald des Schellenberger Forsts. Je höher wir steigen, desto mehr lichten sich die Bäume und geben die Aussicht auf das Salzburger Land frei. Bis wir die Toni-Lenz-Hütte, 1438 m, erreichen haben wir schon einige Höhenmeter hinter uns. Gleich in hüttennähe befindet sich die Schellenberger Eishöhle, die einzige erschlossene Eishöhle Deutschlands. Diese kann in einer rund 45 minütigen Führung besichtigt werden. Unser weiterer Weg führt über den in den Fels gesprengten und versicherten Thomas-Eder-Steig. Bei den Tiefblicken in der Felswand ist Trittsicherheit uns Schwindelfreiheit gefragt. In der Mittagsscharte, 1760 m, angekommen haben wir das Hochplateau des Untersbergs erreicht. Über den Wanderweg gelangen wir auf den Gipfel des Salzburger Hochtrohn, 1852 m, einer Aussichtskanzel mit schier unendlichem Blick. Von nun an geht es bergab bis zur Untersbergbahn. Diese nimmt uns die zahlreichen Höhenmeter ins Tal ab.

3. Tag: Zustieg zum Watzmannhaus
↑ 1360 m ↓ 50 m 6-7 Std.

Von der Anlegestelle in Schönau fahren wir mit dem Elektroboot über den Königssee nach St. Barholomä. Die weiße Wallfahrtskirche ist schon von weitem unter der mächtigen Felswand der Watzmann Ostwand zu erkennen. Hier angelangt beginnt unsere Wanderung zum aussichtsreichen aber auch technisch anspurchsvollen Rinkendlsteig. Der Weg schlängelt sich durch eine steile, felsdurchsetzte Wand und weist immer wieder Drahtseilversicherungen und Steighilfen auf. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind bei den beeindruckenden Tiefblicken zwingend nötig. Der Rinnkendlsteig wird nur bei guten Verhältnissen begangen, es gibt mehrere alternative Wege, die zum Watzmannhaus führen. Am oberen Ende der Steilwand angekommen, führt unser Weg weiter über Almgelände und Bergwald zur Falzalm. Hier erwartet uns der Schlussanstieg zum Watzmannhaus, 1914 m.

4. Tag: Watzmann Hocheck - Abstieg
↑ 720 m ↓ 2000 m 7 Std.

Wir brechen in der Früh auf und steigen erst über lange Serpentinen durch gerölliges Gelände bis auf den karstigen Gipfelhang. Den Gipfel des Hochecks, 2651 m, ziert ein kleines Kreuz, neben dem wir die Aussicht geniessen können. Der Rückweg folgt der gleichen Route bis zum Watzmannhaus. Hier gönnen wir uns noch eine kleine Einkehr, bevor wir zurück zur Kührointhütte und weiter über den Klingerweg zurück nach Schönau wandern.

Leistungen
  • gepr. Bergwanderführer / staatl. gepr. Bergführer
  • 2 x ÜN/HP in 4er Zimmer in Pension
  • 1 x ÜN/HP in Hütte im Lager oder Mehrbettzimmer
  • 1 x Bootfahrt
  • 2 x Bergbahn
Zusatzkosten
  • Parkgebühr
  • Fahrgemeinschaft
  • Getränke
  • nicht inkludierte Verpflegung: Einkehr oder Lunchpaket
  • Höhlenführung, falls gewünscht (ca. € 8 ,- Stand 2020)
  • Trinkgelder
Hinweis



Achtung! Für die Termine im Sommer 2021 gelten wegen Corona besondere Bedingungen. Unseren aktuellen Sicherheits- und Hygieneleitfaden finden Sie bei den Downloads.

Downloads
Schwierigkeit Ausdauer

Ausdauer für Touren mit einer Gehzeit (echte Gehzeit ohne Pausen) meist über 8 Std. und mehr als 1200 Höhenmeter im Auf- und Abstieg.

Schwierigkeit Technik

Technisch bewegen wir uns bei diesen Touren in teilweise anspruchsvollem Gelände. Absolute Trittsicherheit auch in teilweise weglosem Gelände, so wie auf nassem Fels und im Schrofengelände ist erforderlich. Die Wege sind nicht unbedingt durchgehend sichtbar. Sehr ausgesetzte Stellen können mit Seilen oder Ketten gesichert sein. Eventuell brauchen Sie die Hände fürs Gleichgewicht. Zum Teil exponierte Stellen mit Absturzgefahr.

Dauer
4 Tage
Gruppe ab 6 bis max. 8 Personen
Technik
Ausdauer
Kosten
ab 545 €
1. Tag: Wanderung zum Schneibstein, 2275 m
↑ 950 m ↓ 950 m 5-6 Std.

Auffahrt mit der Jennerbahn zur Gipfelstation. Ein paar Schritte weiter erreichen wir bereits den Gipfel des 1874 m hohen Jenner. Von hier bietet sich ein beeindruckender Blick auf den fjordähnlichen Königssee in der Tiefe. Wir folgen dem Weg in Serpentinen hinab zur Königsbergalm und wandern gemächlich zum Schneibsteinhaus, 1660 m. Hier zweigen wir auf einen Pfad ab, der uns zum Gipfelhang des Schneibsteins leitet. Auf dem zwar flachen aber sehr aussichtsreichen Gipfel, 2275 m, haben wir uns eine Pause verdient. Wir wandern den Weg zurück, zweigen nun aber zum Carl-von-Stahl-Haus ab. Hier bietet sich eine Einkehr an. Das letzte Stück führt uns flach zurück zur Jennerbahn.

2. Tag: Sagenumwobener Untersberg
↑ 1500 m ↓ 200 m 6-7 Std.

Vom Wanderparkplatz bei Marktschellenberg beginnt unser Aufstieg durch den Bergwald des Schellenberger Forsts. Je höher wir steigen, desto mehr lichten sich die Bäume und geben die Aussicht auf das Salzburger Land frei. Bis wir die Toni-Lenz-Hütte, 1438 m, erreichen haben wir schon einige Höhenmeter hinter uns. Gleich in hüttennähe befindet sich die Schellenberger Eishöhle, die einzige erschlossene Eishöhle Deutschlands. Diese kann in einer rund 45 minütigen Führung besichtigt werden. Unser weiterer Weg führt über den in den Fels gesprengten und versicherten Thomas-Eder-Steig. Bei den Tiefblicken in der Felswand ist Trittsicherheit uns Schwindelfreiheit gefragt. In der Mittagsscharte, 1760 m, angekommen haben wir das Hochplateau des Untersbergs erreicht. Über den Wanderweg gelangen wir auf den Gipfel des Salzburger Hochtrohn, 1852 m, einer Aussichtskanzel mit schier unendlichem Blick. Von nun an geht es bergab bis zur Untersbergbahn. Diese nimmt uns die zahlreichen Höhenmeter ins Tal ab.

3. Tag: Zustieg zum Watzmannhaus
↑ 1360 m ↓ 50 m 6-7 Std.

Von der Anlegestelle in Schönau fahren wir mit dem Elektroboot über den Königssee nach St. Barholomä. Die weiße Wallfahrtskirche ist schon von weitem unter der mächtigen Felswand der Watzmann Ostwand zu erkennen. Hier angelangt beginnt unsere Wanderung zum aussichtsreichen aber auch technisch anspurchsvollen Rinkendlsteig. Der Weg schlängelt sich durch eine steile, felsdurchsetzte Wand und weist immer wieder Drahtseilversicherungen und Steighilfen auf. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind bei den beeindruckenden Tiefblicken zwingend nötig. Der Rinnkendlsteig wird nur bei guten Verhältnissen begangen, es gibt mehrere alternative Wege, die zum Watzmannhaus führen. Am oberen Ende der Steilwand angekommen, führt unser Weg weiter über Almgelände und Bergwald zur Falzalm. Hier erwartet uns der Schlussanstieg zum Watzmannhaus, 1914 m.

4. Tag: Watzmann Hocheck - Abstieg
↑ 720 m ↓ 2000 m 7 Std.

Wir brechen in der Früh auf und steigen erst über lange Serpentinen durch gerölliges Gelände bis auf den karstigen Gipfelhang. Den Gipfel des Hochecks, 2651 m, ziert ein kleines Kreuz, neben dem wir die Aussicht geniessen können. Der Rückweg folgt der gleichen Route bis zum Watzmannhaus. Hier gönnen wir uns noch eine kleine Einkehr, bevor wir zurück zur Kührointhütte und weiter über den Klingerweg zurück nach Schönau wandern.

Leistungen
  • gepr. Bergwanderführer / staatl. gepr. Bergführer
  • 2 x ÜN/HP in 4er Zimmer in Pension
  • 1 x ÜN/HP in Hütte im Lager oder Mehrbettzimmer
  • 1 x Bootfahrt
  • 2 x Bergbahn
Zusatzkosten
  • Parkgebühr
  • Fahrgemeinschaft
  • Getränke
  • nicht inkludierte Verpflegung: Einkehr oder Lunchpaket
  • Höhlenführung, falls gewünscht (ca. € 8 ,- Stand 2020)
  • Trinkgelder
Hinweis



Achtung! Für die Termine im Sommer 2021 gelten wegen Corona besondere Bedingungen. Unseren aktuellen Sicherheits- und Hygieneleitfaden finden Sie bei den Downloads.

Downloads
Teambild

Qualifikation unserer Bergführer

Bei all unseren Touren werden Sie
von staatlich geprüften Berg- und Skiführern,
Bergwanderführern, Heeresbergführern oder
ausgebildeten Bergrettern geführt und betreut.
Lernen Sie unser Team kennen
Gütesiegel VDBS
Gütesiegel VDBS
Abzeichen IVBV
Abzeichen Profi Bergschule
Wir verwenden Cookies
Wir und unsere Partner verwenden Cookies und vergleichbare Technologien, um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Dabei können personenbezogene Daten wie Browserinformationen erfasst und analysiert werden. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung zu. Durch Klicken auf „Einstellungen“ können Sie eine individuelle Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
zurück
Cookie-Einstellungen
Cookies die für den Betrieb der Webseite unbedingt notwendig sind. weitere Details
Website
Verwendungszweck:

Unbedingt erforderliche Cookies gewährleisten Funktionen, ohne die Sie unsere Webseite nicht wie vorgesehen nutzen können. Das Cookie »TraminoCartSession« dient zur Speicherung des Warenkorbs und der Gefällt-mir Angaben auf dieser Website. Das Cookie »TraminoSession« dient zur Speicherung einer Usersitzung, falls eine vorhanden ist. Das Cookie »Consent« dient zur Speicherung Ihrer Entscheidung hinsichtlich der Verwendung der Cookies. Diese Cookies werden von Alpinschule Oberstdorf auf Basis des eingestezten Redaktionssystems angeboten. Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Cookies die wir benötigen um den Aufenthalt auf unserer Seite noch besser zugestalten. weitere Details
Google Analytics
Verwendungszweck:

Cookies von Google für die Generierung statischer Daten zur Analyse des Website-Verhaltens.

Anbieter: Google LLC (Vereinigte Staaten von Amerika)

Verwendete Technologien: Cookies

verwendete Cookies: ga, _gat, gid, _ga, _gat, _gid,

Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 730 Tage gespeichert.

Datenschutzhinweise: https://policies.google.com/privacy?fg=1

Externe Videodienste
Verwendungszweck:

Cookies die benötigt werden um YouTube Videos auf der Webseite zu integrieren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Google LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 179 Tage gespeichert.
Datenschutzerklärung: https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de

Cookies die benötigt werden um Vimeo Videos auf der Webseite zu integrieren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Vimeo LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Datenschutzerklärung: https://vimeo.com/privacy