Hüttenwandern

Tour du Mont Blanc

Um den Monarchen der Alpen

Rund um den Mont Blanc

Die Tour du Mont Blanc ist ein Rundwanderweg, der über Höhenwege und Pässe das Mont-Blanc-Massiv umrundet. Immer auf einer Höhe zwischen 1500 m und 2600 m, führt uns die Route durch 3 Länder. Von der Schweiz nach Frankreich und über Italien wieder zurück in die Schweiz wandern wir, das beeindruckende und mächtige Massiv täglich aus einer neuen Perspektive vor Augen. Übernachtet wird in einfachen Gasthäusern und auf urigen Hütten.

Dauer
7 Tage
Gruppe ab 6 bis max. 12 Personen
Technik
Ausdauer
Kosten
ab 995 €

Termine

814402
02.09. - 08.09.2018
Sonntag - Samstag
914400
08.07. - 14.07.2019
Montag - Sonntag
914401
28.07. - 03.08.2019
Sonntag - Samstag
914402
18.08. - 24.08.2019
Sonntag - Samstag
014400
05.07. - 11.07.2020
Sonntag - Samstag
abgeschlossen
014401
26.07. - 01.08.2020
Sonntag - Samstag
995,00 €
Normalpreis
995 €
014402
09.08. - 15.08.2020
Sonntag - Samstag
995,00 €
Normalpreis
995 €
014403
30.08. - 05.09.2020
Sonntag - Samstag
995,00 €
Normalpreis
995 €

Treffpunkt

13.00 Uhr am Bahnhof Saint Gervais - Le Fayet.

Ende der Tour

ca. 15:00 Uhr in Chamonix

Verpflegung

Als Verpflegung auf Tour empfehlen wir Müsliriegel, Trockenobst oder Fruchtschnitten in überschaubarer Menge sowie mind. 1 l Getränk.

1. Tag: Le Fayet – Le Nant Borrant/La Balme

↑ 260/500 m 4 Std.

Kurzer Transfer nach Contamines, 1167 m, ein typischer Ort der Haut-Savoyarde, wunderschön eingebettet zwischen den hochalpinen Gipfeln des Dômes de Miage, 3672m und der Aiguille de Bionnassay, 4052 m. Von hier wandern wir unserer ersten Unterkunft entgegen, der Hütte Nant Borrant, 1459 m, oder dem Refuge de La Balme, 1700 m, die sich direkt an einer alten römischen Straße befinden.

2. Tag: Le Nant Borrant/La Balme – Refuge Les Mottets

↑ 1020 m ↓ 930 m 7 Std.

Früh um 6 Uhr wird bereits das Gepäck abgeholt, da die Zufahrt zur nächsten Unterkunft später für Autos gesperrt ist. Etwas später steigen wir zum Col de Bonhomme, dann wechseln wir über das Kreuz „Croix du Bonhomme“ auf 2483 m ins Chapieux Tal. Eine echte Gebirgsetappe mit herrlichen Aussichten auf die Gletscher. Im Talschluss liegt das Refuge Les Mottets, unsere Unterkunft für diese Nacht.

3. Tag: Refuge Les Mottets – Rifugio Elena/Gasthaus in Courmayeur

↑ 730/650 m ↓ 920/900 m 6-7 Std.

Mit dem Aufstieg zum Col de Seigne, 2516 m, nähern wir uns der italienischen Grenze. Auf dem Abstieg Richtung Courmayeur genießen wir die Blicke zur auffälligen Aiguille Noir de Peuterey und dem italienischen Gipfel des Mont Blanc. An der Cantine de la Visaille, 1600 m, nehmen wir den Bus nach Courmayeur. Je nach Unterbringung genießen wir den Nachmittag in Courmayeur oder Fahren mit dem Bus weiter ins Val Ferret und steigen zum Rifugio Elena, 2050 m, auf.

4. Tag: Rifugio Elena/Courmayeur – Relais d’Arpette/Champex Lac

↑ 580 m ↓ 1370 m 6 Std.

Fahrt von Courmayeur und Aufstieg zum Rifugio Elena oder direkt von der Hütte zum Ferretpass auf 2537 m Höhe. Hier erhaschen wir nochmal eindrucksvolle Ausblicke auf das Combin-Massiv, bevor wir nach Fouly, 1610 m, absteigen. Weiter wandern wir ins kleine Dorf von Praz de Fort, 1151 m, von wo wir mit dem Postbus nach Champex Lac fahren. Übernachtung in Champex oder kurze Wanderung zum Relais d’Arpette. Nun befinden wir uns in der Schweiz.

5. Tag: Champex Lac/Relais d’Arpette – La Forclaz/Trient

↑ 1050 / 800 m ↓ 1400 /1130 m 6-8 Std.

Lange, aber landschaftlich interessante Etappe über den Fenêtre d'Arpette, mit seinen 2850 Metern einer der höchsten Übergänge dieses Massivs. Der Abstieg nach Trient führt mit unvergleichbaren Ausblicken immer am Gletscher entlang. Übernachtung am Col de La Forclaz oder in Trient.
Leichte Variante: bei schlechtem Wetter oder wenn die Wanderung gemütlicher angegangen werden soll, bietet sich der kürzere Weg über die Alp Bovine, 1976 m, an.

6. Tag: La Forclaz/Trient – Le Tour

↑ 910 m ↓ 750 m 7 Std.

Unsere Wanderung führt uns nach der Schweiz zurück über die französische Grenze am Col de la Balme, 2200 m. Hier bieten sich uns beeindruckende Blicke auf die Aiguille Verte und natürlich den Mont Blanc. Je nach den Verhältnissen können wir direkt nach Le Tour absteigen oder noch den Posettekamm entlangwandern und dann absteigen. Übernachtung in Le Tour im Gasthaus.

7. Tag: Le Tour – Chamonix

↑ 900 m ↓ 1300 m 6 Std.

Heute wandern wir über den aussichtsreichen Balkon Aiguilles Rouges, vorbei am Lac Blanc, 2352 m, nach Chamonix. Hier reihen sich die berühmtesten Berge und Gletscher der Region aneinander: je weiter wir Chamonix entgegenwandern sehen wir verschiedene Perspektiven der Aiguille Verte, den Les Drus, dem Mer de Glace, den Felsspitzen von Chamonix und natürlich dem Mont Blanc mit seinen Nachbarn Mont Blanc du Tacul und Dome du Gouter. Von Flégère fahren wir mit der Seilbahn ins Tal und lassen unsere Wanderung in den Cafés von Chamonix mit Blick auf den Mont Blanc ausklingen.
Abreise entweder direkt von Chamonix oder Rückfahrt nach Le Fayet.

Leistungen

  • gepr. Bergwanderführer / staatl. gepr. Bergführer
  • 6 x ÜN/HP in Hütten oder Berggasthöfen in MBZ oder Lagern
  • Seilbahn
  • Transfers
  • täglicher Gepäcktransport

Zusatzkosten

  • Getränke
  • nicht inkludierte Verpflegung: Einkehr oder Lunchpaket
  • Parkgebühren
  • Trinkgelder

Schwierigkeit Technik

Gut angelegte Bergwege. Felsiger und teilweise glatter und rutschiger Untergrund ist immer wieder zu bewältigen. Falls vorhanden, sind exponierte Stellen sehr gut gesichert. Absturzgefahr kann bei normalem Verhalten weitgehend ausgeschlossen werden.

Schwierigkeit Ausdauer

Ausdauer für Touren mit einer Gehzeit (echte Gehzeit ohne Pausen) bis zu 7 Std. und bis max. 1200 Höhenmeter im Auf- und Abstieg.

Dauer
7 Tage
Gruppe ab 6 bis max. 12 Personen
Technik
Ausdauer
Kosten
ab 995 €

1. Tag: Le Fayet – Le Nant Borrant/La Balme

↑ 260/500 m 4 Std.

Kurzer Transfer nach Contamines, 1167 m, ein typischer Ort der Haut-Savoyarde, wunderschön eingebettet zwischen den hochalpinen Gipfeln des Dômes de Miage, 3672m und der Aiguille de Bionnassay, 4052 m. Von hier wandern wir unserer ersten Unterkunft entgegen, der Hütte Nant Borrant, 1459 m, oder dem Refuge de La Balme, 1700 m, die sich direkt an einer alten römischen Straße befinden.

2. Tag: Le Nant Borrant/La Balme – Refuge Les Mottets

↑ 1020 m ↓ 930 m 7 Std.

Früh um 6 Uhr wird bereits das Gepäck abgeholt, da die Zufahrt zur nächsten Unterkunft später für Autos gesperrt ist. Etwas später steigen wir zum Col de Bonhomme, dann wechseln wir über das Kreuz „Croix du Bonhomme“ auf 2483 m ins Chapieux Tal. Eine echte Gebirgsetappe mit herrlichen Aussichten auf die Gletscher. Im Talschluss liegt das Refuge Les Mottets, unsere Unterkunft für diese Nacht.

3. Tag: Refuge Les Mottets – Rifugio Elena/Gasthaus in Courmayeur

↑ 730/650 m ↓ 920/900 m 6-7 Std.

Mit dem Aufstieg zum Col de Seigne, 2516 m, nähern wir uns der italienischen Grenze. Auf dem Abstieg Richtung Courmayeur genießen wir die Blicke zur auffälligen Aiguille Noir de Peuterey und dem italienischen Gipfel des Mont Blanc. An der Cantine de la Visaille, 1600 m, nehmen wir den Bus nach Courmayeur. Je nach Unterbringung genießen wir den Nachmittag in Courmayeur oder Fahren mit dem Bus weiter ins Val Ferret und steigen zum Rifugio Elena, 2050 m, auf.

4. Tag: Rifugio Elena/Courmayeur – Relais d’Arpette/Champex Lac

↑ 580 m ↓ 1370 m 6 Std.

Fahrt von Courmayeur und Aufstieg zum Rifugio Elena oder direkt von der Hütte zum Ferretpass auf 2537 m Höhe. Hier erhaschen wir nochmal eindrucksvolle Ausblicke auf das Combin-Massiv, bevor wir nach Fouly, 1610 m, absteigen. Weiter wandern wir ins kleine Dorf von Praz de Fort, 1151 m, von wo wir mit dem Postbus nach Champex Lac fahren. Übernachtung in Champex oder kurze Wanderung zum Relais d’Arpette. Nun befinden wir uns in der Schweiz.

5. Tag: Champex Lac/Relais d’Arpette – La Forclaz/Trient

↑ 1050 / 800 m ↓ 1400 /1130 m 6-8 Std.

Lange, aber landschaftlich interessante Etappe über den Fenêtre d'Arpette, mit seinen 2850 Metern einer der höchsten Übergänge dieses Massivs. Der Abstieg nach Trient führt mit unvergleichbaren Ausblicken immer am Gletscher entlang. Übernachtung am Col de La Forclaz oder in Trient.
Leichte Variante: bei schlechtem Wetter oder wenn die Wanderung gemütlicher angegangen werden soll, bietet sich der kürzere Weg über die Alp Bovine, 1976 m, an.

6. Tag: La Forclaz/Trient – Le Tour

↑ 910 m ↓ 750 m 7 Std.

Unsere Wanderung führt uns nach der Schweiz zurück über die französische Grenze am Col de la Balme, 2200 m. Hier bieten sich uns beeindruckende Blicke auf die Aiguille Verte und natürlich den Mont Blanc. Je nach den Verhältnissen können wir direkt nach Le Tour absteigen oder noch den Posettekamm entlangwandern und dann absteigen. Übernachtung in Le Tour im Gasthaus.

7. Tag: Le Tour – Chamonix

↑ 900 m ↓ 1300 m 6 Std.

Heute wandern wir über den aussichtsreichen Balkon Aiguilles Rouges, vorbei am Lac Blanc, 2352 m, nach Chamonix. Hier reihen sich die berühmtesten Berge und Gletscher der Region aneinander: je weiter wir Chamonix entgegenwandern sehen wir verschiedene Perspektiven der Aiguille Verte, den Les Drus, dem Mer de Glace, den Felsspitzen von Chamonix und natürlich dem Mont Blanc mit seinen Nachbarn Mont Blanc du Tacul und Dome du Gouter. Von Flégère fahren wir mit der Seilbahn ins Tal und lassen unsere Wanderung in den Cafés von Chamonix mit Blick auf den Mont Blanc ausklingen.
Abreise entweder direkt von Chamonix oder Rückfahrt nach Le Fayet.

Leistungen

  • gepr. Bergwanderführer / staatl. gepr. Bergführer
  • 6 x ÜN/HP in Hütten oder Berggasthöfen in MBZ oder Lagern
  • Seilbahn
  • Transfers
  • täglicher Gepäcktransport

Zusatzkosten

  • Getränke
  • nicht inkludierte Verpflegung: Einkehr oder Lunchpaket
  • Parkgebühren
  • Trinkgelder
Wandern Rund um Mont Blanc Frankreich (3)
Wandern Rund um Mont Blanc Frankreich (8)
Wandern Rund um Mont Blanc Frankreich (4)
Wandern Rund um Mont Blanc Frankreich (22)
Wandern Rund um Mont Blanc Frankreich (29)
Wandern Rund um Mont Blanc Frankreich (27)
Wandern Rund um Mont Blanc Frankreich (5)

Qualifikation unserer Bergführer

Bei all unseren Touren werden Sie
von staatlich geprüften Berg- und Skiführern,
Bergwanderführern, Heeresbergführern oder
ausgebildeten Bergrettern geführt und betreut.
Lernen Sie unser Team kennen