Mehrtägige Touren

Lago di Garda

Im Frühjahr und Herbst Luft unter den Sohlen

Klettersteige am Gardasee

Der Lago di Garda, ist geradezu ein Sinnbild für Urlaub. Das Gebiet um diesen schönen See hat viel zu bieten – es ist ein Wanderparadies, Windsurfer nutzen jede Briese auf dem See, Sonnenanbeter genießen hier die ersten warmen Strahlen. Und auch für Klettersteiggeher ist die Gegend ein Eldorado: am Nordende des Sees ragen schroffe Kalkfelsen auf, durch die viele spannende Via Ferratas führen. Schon früh im Jahr, wenn in den Alpen noch der Winter herrscht, sind hier dank des milden Klimas schon alle Touren möglich. Uns erwartet eine anspruchsvolle Klettersteigwoche bei der wir nach der Tour das mediterrane Flair des quirligen Städtchens Arco genießen können. Da die Region sehr viele Klettersteige aufweist, stellen wir hier nur einige davon vor. Es können jedoch auch andere Touren je nach den Verhältnissen und der Gruppenzusammensetzung vor Ort ausgesucht werden.

Dauer
6 Tage
Gruppe ab 4 bis max. 6 Personen
Technik
Ausdauer
Kosten

Termine

841000
29.04. - 04.05.2018
Sonntag - Freitag
841001
20.05. - 25.05.2018
Sonntag - Freitag
845,00 €
Person
845 €
841002
30.09. - 05.10.2018
Sonntag - Freitag
845,00 €
Person
845 €

Treffpunkt

um 13.00 Uhr in Arco, Hotel Garden

Ende der Tour

ca. 12.00 Uhr am Abreisetag

1. Tag

↑ 270 m ↓ 270 m 3 Std.

Individuelle Anreise nach Arco. Nach der Materialausgabe und einem kurzen Ausrüstungscheck machen wir uns auf, den unseren ersten Kletterstieg zu begehen. Zum Kennenlernen und um den Umgang mit der Ausrüstung zu verinnerlichen, bietet sich der Sentiero attrezzato dei Colodri an der Cima Colodri bestens an. Abends schmieden wir bei gutem italienischem Essen die Pläne für die nächsten Tage.
Schwierigkeit: A-B

2. Tag

↑ 1200 m ↓ 1200 m 7 Std.

Kurze Fahrt in Fahrgemeinschaften nach Riva. Durch schattigen Wald wandern wir zum Rifugio Barbara hinauf. Bald sind wir am Einstieg der Ferrata Via dell`Amicizia auf die Cima Sat ist steil und an manchen Stellen ausgesetzt. Faszinierend sind die Rundumsicht und der spektakuläre Blick nach Riva. Der Abstieg ist etwas lang, aber gewürzt durch intensive Tiefblicke und Einblicke in den gerade begangenen Klettersteig.
Schwierigkeit: B-C

3. Tag

↑ 980 m ↓ 980 m 6 Std.

Fahrt nach Madonna del Neve. Der Zustieg zum Steig Gerardo Sega erfolgt in etwa 1,5 Std durch einen wunderschönen Wald, vorbei an einem Wasserfall und schließlich hinauf zum Einstieg. Es geht gleich richtig steil los und wir genießen den landschaftlich herrlichen Steig. Die perfekte Absicherung macht uns den Steig angenehm und wir nutzen die zahlreichen Gelegenheiten für spektakuläre Fotos.
Schwierigkeit: B-C

4.Tag

↑ 300 m ↓ 300 m 5 Std.

Fahrt nach Mori in der Nähe von Rovereto. Gleich fällt uns die kompakte Felswand über dem Ort auf: hier zieht ein Klassiker der Sportklettersteige hinauf, die Via attrezzato Monte Albano. Das Motto des Steigs ist: Kurz aber knackig! An Seilen und Bügeln genießt man die Ausgesetztheit und steigt von der Senkrechten unvermittelt in die Waagerechte aus. Ein kurzweiliger Weg durch Weinstöcke führt zurück nach Mori.
Schwierigkeit: C-D

5. Tag

↑ 1380 m ↓ 1380 m 8 Std.

Wohl der schönste aber auch der längste Klettersteig der Region ist die Via Ferrata Ernesto Che Guevara. Von Dro aus, machen wir uns auf, einen der gewaltigsten Felsabbrüche des oberen Sarcatals zu durchsteigen. Technisch eher einfach aber Konditionell anspruchsvoll führt der Weg elegant durch die Wand. Nach rund 4 Stunden Aufstieg entlässt uns das Gemäuer auf einer riesigen Wiese mit einem Weitblick bis hinein in die Brentagruppe.
Schwierigkeit: B-C

6. Tag

↑ 180 m ↓ 180 m 2 Std.

Auf diesem Klettersteig gelangen wir nicht auf einen Gipfel. Der Sentiero attrezzato Rio Sallagoni führt durch eine wasserführende Schlucht! Der Sportklettersteig ist hervorragend abgesichert und hat als Besonderheit zwei Hängebrücken. Durch die wilde Schluchtenlandschaft steigen wir hinauf zum Castel Drena.
Nach diesem letzten „Abenteuer“ müssen wir leider den Weg nach Hause antreten.
Schwierigkeit: C

Leistungen

  • Bergführer
  • 5 x ÜN mit Frühstück
  • Leihausrüstung

Zusatzkosten

zusätzliche Mahlzeiten, Zwischenverpflegung, Getränke, Trinkgelder

Schwierigkeit Technik

Klettersteige der Bewertung C (vereinzelt Stellen D möglich). Längere Passagen in sehr steilem Gelände und/oder mit wenigen bzw. weit auseinander liegenden Klammern und Stiften. Senkrechte bis kurz leicht überhängende Leitern sind möglich. Teilweise sehr kraftraubend. Achtung! Die Länge der Tour spielt eine große Rollen. Ein langer mittelschwerer Klettersteig kann bereits sehr anstrengend sein!

Schwierigkeit Ausdauer

Ausdauer für Touren mit einer Gehzeit (echte Gehzeit ohne Pausen) bis zu 7 Std. und bis max. 1000 Höhenmeter im Auf- und Abstieg.

Dauer
6 Tage
Gruppe ab 4 bis max. 6 Personen
Technik
Ausdauer
Kosten

1. Tag

↑ 270 m ↓ 270 m 3 Std.

Individuelle Anreise nach Arco. Nach der Materialausgabe und einem kurzen Ausrüstungscheck machen wir uns auf, den unseren ersten Kletterstieg zu begehen. Zum Kennenlernen und um den Umgang mit der Ausrüstung zu verinnerlichen, bietet sich der Sentiero attrezzato dei Colodri an der Cima Colodri bestens an. Abends schmieden wir bei gutem italienischem Essen die Pläne für die nächsten Tage.
Schwierigkeit: A-B

2. Tag

↑ 1200 m ↓ 1200 m 7 Std.

Kurze Fahrt in Fahrgemeinschaften nach Riva. Durch schattigen Wald wandern wir zum Rifugio Barbara hinauf. Bald sind wir am Einstieg der Ferrata Via dell`Amicizia auf die Cima Sat ist steil und an manchen Stellen ausgesetzt. Faszinierend sind die Rundumsicht und der spektakuläre Blick nach Riva. Der Abstieg ist etwas lang, aber gewürzt durch intensive Tiefblicke und Einblicke in den gerade begangenen Klettersteig.
Schwierigkeit: B-C

3. Tag

↑ 980 m ↓ 980 m 6 Std.

Fahrt nach Madonna del Neve. Der Zustieg zum Steig Gerardo Sega erfolgt in etwa 1,5 Std durch einen wunderschönen Wald, vorbei an einem Wasserfall und schließlich hinauf zum Einstieg. Es geht gleich richtig steil los und wir genießen den landschaftlich herrlichen Steig. Die perfekte Absicherung macht uns den Steig angenehm und wir nutzen die zahlreichen Gelegenheiten für spektakuläre Fotos.
Schwierigkeit: B-C

4.Tag

↑ 300 m ↓ 300 m 5 Std.

Fahrt nach Mori in der Nähe von Rovereto. Gleich fällt uns die kompakte Felswand über dem Ort auf: hier zieht ein Klassiker der Sportklettersteige hinauf, die Via attrezzato Monte Albano. Das Motto des Steigs ist: Kurz aber knackig! An Seilen und Bügeln genießt man die Ausgesetztheit und steigt von der Senkrechten unvermittelt in die Waagerechte aus. Ein kurzweiliger Weg durch Weinstöcke führt zurück nach Mori.
Schwierigkeit: C-D

5. Tag

↑ 1380 m ↓ 1380 m 8 Std.

Wohl der schönste aber auch der längste Klettersteig der Region ist die Via Ferrata Ernesto Che Guevara. Von Dro aus, machen wir uns auf, einen der gewaltigsten Felsabbrüche des oberen Sarcatals zu durchsteigen. Technisch eher einfach aber Konditionell anspruchsvoll führt der Weg elegant durch die Wand. Nach rund 4 Stunden Aufstieg entlässt uns das Gemäuer auf einer riesigen Wiese mit einem Weitblick bis hinein in die Brentagruppe.
Schwierigkeit: B-C

6. Tag

↑ 180 m ↓ 180 m 2 Std.

Auf diesem Klettersteig gelangen wir nicht auf einen Gipfel. Der Sentiero attrezzato Rio Sallagoni führt durch eine wasserführende Schlucht! Der Sportklettersteig ist hervorragend abgesichert und hat als Besonderheit zwei Hängebrücken. Durch die wilde Schluchtenlandschaft steigen wir hinauf zum Castel Drena.
Nach diesem letzten „Abenteuer“ müssen wir leider den Weg nach Hause antreten.
Schwierigkeit: C

Leistungen

  • Bergführer
  • 5 x ÜN mit Frühstück
  • Leihausrüstung

Zusatzkosten

zusätzliche Mahlzeiten, Zwischenverpflegung, Getränke, Trinkgelder

Downloads

Klettersteig Gardasee
Klettersteig Gardasee
Klettersteig Gardasee
Klettersteig Gardasee
Klettersteig Gardasee

Qualifikation unserer Bergführer

Bei all unseren Touren werden Sie
von staatlich geprüften Berg- und Skiführern,
Bergwanderführern, Heeresbergführern oder
ausgebildeten Bergrettern geführt und betreut.
Lernen Sie unser Team kennen